Stadtprojekt erhält den Heimatpreis

Viele Menschen und Vereine aus Sassenberg und Füchtorf engagieren sich auf unterschiedliche Art für ihre Heimat. Das kann in ganz unterschiedlichen Bereichen sein: lokale Verwurzelung, Heimat- und Denkmalpflege, gesellschaftlicher Zusammenhalt u.v.m.

Drei Vereine/Gruppen wurden gestern für ihr besonderes Engagement mit dem Heimat-Preis ausgezeichnet. In einem gebührend feierlichen Rahmen überreichte Bürgermeister Josef Uphoff den Preisträgern die dotierten Heimat Preise.

Platz 1: Stadtprojekt e.V. plant für 2024 die Erstellung von Audio-Dateien zur Verdeutlichung der Sassenberger Geschichte.

Platz 2: Spielmannszug Füchtorf stärkt seine Nachwuchsgruppe und möchte diese erhalten und stärken um die musikalische Tradition aufrecht zu erhalten.

Platz 3: Freiwillige Feuerwehr Sassenberg und Füchtorf haben eine Jugendfeuerwehr gegründet und möchte das Angebot weiterhin attraktiv gestalten.

Ein herzliches Dankeschön an alle Engagierten und Glückwunsch zu dieser wohlverdienten Anerkennung!

Der Heimat-Preis ist einen Initiative des Ministeriums für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes NRW.

Namen den Preis entgegen, vlnr. vordere Reihe: Michael Nettelnstroth (Spielmannszug Füchtorf, Martina Degen (Stadtprojekt Sassenberg), Michael Lienker, (Freiwillige Feuerwehr); hintere Reihe: Rolf Hartmann, Dr. Ansgar Russell, Josef Lutterbeck (alle Stadtprojekt Sassenberg) und Bürgermeister Josef Uphoff.

Lesen Sie auch den Artikel in der Glocke vom 14.12.2023

Wie kann eine Aufwertung des Mühlenplatzes gelingen

Aufwertung des Mühlenplatzes

Erste Planungsidee zu einem neuen Mühlenplatz
 
Nach der fast abgeschlossenen Planung der Umgestaltung des Drostegartens gab es am 09.11.23 im Zollhaus eine erste weiterführende Veranstaltung im Rahmen des ISEK-Programms zur Umgestaltung des Mühlenplatz. Dazu eingeladen hatte das Stadtprojekt Sassenberg und der Heimatverein Sassenberg.

Frau Marie Oehlschlaeger, Freiraumplanerin, hatte zu diesem Thema ihre Bachelor-Arbeit verfasst. Die Veranstaltung fand großes Interesse, über 30 BürgerInnen, Ratsmitglieder, angrenzende NachbarInnen und der Bürgermeister hörten mit Interesse die Ideen zu einem  neu gedachtem Konzept der Mühlenplatzgestaltung. Die Ausführungen von Frau Oehlschlaeger fanden positive Rückmeldungen Resonanz und es entwickelte sich eine lebhafte Diskussion.

Eine gelungene Veranstaltung zum Auftakt dieser in der nächsten Zeit anstehenden Neuplanung. Die Pläne hat Frau Oehlschlaeger dem Zollhaus überlassen, sie können jederzeit eingesehen werde.

Lesen Sie dazu auch die Presseartikel:
Die Glocke vom 11.11.2023
WN vom 11.11.2023

Aufwertung des Mühlenplatzes

Buchvorstellung und Lesung

Am 24.11.23 um 19.00 Uhr wird Andrea Reichart aus Iserlohn bei uns im Zollhaus ihr neues Buch aus ihrer Reihe der „Zeitreise-Abenteuer“ vorstellen und aus dem Manuskript lesen.

Andrea Reichart ist eine Autorin, die schon mehrere Jugendbücher geschrieben hat.

Bisherige Titel dieser Reihe:
– Die Frau in Gelb – Jagd nach der Zeitreise-Diebin
– Alle Zeit der Welt – ein Zeitreise-Abenteuer

In Iserlohn ist sie mit dem Heimatpreis für „Kindgerechte Stadtgeschichte“ ausgezeichnet worden. Dort werden die Bücher auch in den Schulen verwendet.

Ihr neues Buch ist ein Zeitreise-Abenteuer, welches bei uns in Sassenberg im Brook spielt. Ihre Geschichte lässt Sassenberg im 17. Jahrhundert lebendig werden. Es ist eine sehr genaue Recherche über die Historie Sassenberg und dem Brook, die sich in ihrem Buch widerspiegelt. Das macht es auch für geschichtsinteressierte Erwachsene interessant. Frau Reichart besucht Sassenberg regelmäßig über den Campingplatz. Ein wunderbares Buch, um Schüler und Leser ab ca. 10 Jahren an die eigene Stadtgeschichte heranzuführen. Hoffentlich findet dieses Buch Interesse und Verwendung in den Schulen.

Das Buch wird Anfang 2024 erscheinen. 

Am Freitag, den 24.11. um 19.00 Uhr gibt es Gelegenheit, mal hineinzuhören…
Gebt diese Information weiter, wir hoffen auf gute Resonanz.

Siehe auch Presseartikel in der WN vom 11.11.2023

Baumpflanzaktion

Baumpflanzaktion

Zum 1. November 2023 zum Jubiläum ihrer 50jährigen Hochzeit lud unser Vorstandsmitglied Carola Weißenfeld zur Baumpflanzaktion ein. Obwohl ihr Mann vor einigen Jahren leider verstorben ist, wollte Carola das Jubiläum gerne feiern und zum Anlass nehmen, einen Baum zu pflanzen. Zahlreiche Gäste trafen ein und unter kräftiger Mithilfe wurde in den Garten des Hauses Carolas neuer Apfelbaum gepflanzt. Anschließend wurde zum Kaffee ins Haus eingeladen.

Drei neue Mitarbeiter

Schafe

Die Gartenfläche das alten Gemüsegarten wurde ja im schon Frühjahr 2023 in einem Arbeitseinsatz mit einer neuen Hecke eingegrenzt. Dann wurde die Fläche eingeebnet und eingesät. Drei neue freundliche Mitarbeiter sind gekommen, um das wuchernde wilde Gras kurz zu halten. Es scheint Ihnen gut zur schmecken.

Tagesfahrt nach Ostwestfalen

Zu einer spannenden Tagesfahrt luden gleich 3 Vereine aus der Region ein: Altstadtfreunde Warendorf e.V., Stadtprojekt Sassenberg e.V. und Heimatverein Sassenberg e.V. fuhren am Samstag, 17. Juni nach Vlotho und in die nähere Umgebung. In Vlotho an der Weser wurden zwei große Bürgerhäuser besichtigt, die jeweils imposante Ausstattungen besitzen.

Das Haus Malz ist noch komplett eingerichtet und zeigt das Wohnen des Bildungsbürgertums aus dem 18. – 19. Jahrhundert. In dem Nachbarhaus befindet sich ein neues Museum mit Landschaftsbildern des 19. Jahrhunderts. Die Gärten hinter den Häusern sind zusammen mit einem Nachbargrundstück zu einem Park verschmolzen. Verantwortlich dafür sind zwei Stiftungen: Stiftung Kleines Bürgerhaus Telgte und die Deutsche Stiftung Denkmalschutz.

Die Besichtigung eines Klosters und einer Schlossanlage der Weserrenaissance rundeten das Programm ab. Die Veranstalter wiesen darauf hin, dass jeder Teilnehmer, jede Teilnehmerin selbst für ein Lunchpaket sorgen musste. Das Picknick fand im Park statt.

Der Bus startete um 9.00 Uhr in Warendorf am Wilhelmsplatz und nahm um ca. 9.15 Uhr die Mitfahrer-innen in Sassenberg Schürenstraße 6 am Zollhaus auf. Um ca. 18.00 Uhr endete die Fahrt wieder in Warendorf.

Radtour Bad Laer – Heimatverein und Stadtprojekt e.V.

Einen informativen Nachmittag bei bestem Radfahrwetter erlebte jüngst eine Gruppe von 18 Teilnehmern auf einer vom Heimatverein und Verein „Stadtprojekt“ veranstalteten Radtour nach Bad Laer. Vom Mühlenplatz in Sassenberg führte die Tour zunächst über den Hilgenbrink in Richtung der Peckeloher Seen. Vorbei am Dreiländereck erreichte die Gruppe nach einer guten Stunde Fahrzeit ein Zwischenziel, die Wegekapelle in Müschen. Diese wurde im Jahre 2010 von einem eigens dafür gegründeten Kapellenverein, der auch heute noch für Unterhalt und Pflege der Kapelle sorgt, mittels Spenden und ehrenamtlicher Leistungen errichtet. Das schlichte spiralförmige Kapellengebäude steht täglich offen und lädt ein auf der umlaufenden Sitzbank ein wenig zur Ruhe zu kommen und die Ausstattungsmerkmale, insbesondere die Kapellenfenster, zu betrachten.

Nach einer kurzen Pause wurde wieder aufgesattelt und die kurze Reststrecke in den Ortskern von Bad Laer zurückgelegt. Dort angekommen erfuhren die Teilnehmer bei einem Rundgang „Auf der liegenden Acht“ einiges von der Bad Laerer Geschichte, die mit der ersten urkundlichen Erwähnung im Jahre 851 offiziell begann. Seine Entwicklung zum heutigen Sole-Heilbad verdankt der Ort einer jahrtausendealten Sole-Mineralquelle mit 7,2% Salzgehalt. Die liegende Acht stellt eine besondere, bis heute erkennbare Siedlungsstruktur dar, den Doppelrundling, mit der Kirchhofsburg als geistigem und dem Thieplatz als weltlichem Zentrum des Ortes.

Etwa 1000 Jahre alt ist das Wahrzeichen des Kurortes der „Griese Toarn“ (Grauer Turm), der, ursprünglich als Wehrturm angelegt, den Ort überragt und seit vielen Jahrhunderten der Gemeinde als Kirchturm dient. Wesentlich jünger ist die imposante heutige katholische Pfarrkirche St. Mariä Geburt aus dem Jahre 1874. Kirche und Turm sowie zahlreiche weitere Gebäude und Gemäuer in Bad Laer sind aus dem sog. „Piepstein“ gebaut, einem harten widerstandsfähigen Naturstein. Er entstand durch Ablagerungen von Mineralien der Bad Laerer Sole an Pflanzen und Schilfstengeln, wo sie zu harten Sinterkalken verkrusteten.

Zum Abschluß des Nachmittags im Kurort wurde noch eine ausgiebige Kaffeepause in der Mühle am idyllischen durch den Salzbach gespeisten Glockensee eingelegt. Anschließend erfolgte die Rückfahrt über Füchtorf vorbei am Schloss Harkotten nach Sassenberg wo man am frühen Abend wohlbehalten und ohne Panne wieder eintraf.

Teilnehmergruppe am „Griese Toarn“

Arbeitseinsätze im Garten im April

Mit zwei Arbeitseinsätzen im Frühjahr 2023 wurde der Garten bearbeitet. Am 1. April 2023 wurde die Fläche mit eine Buchenhecke eingegrenzt. Des weiteren wurden die Steinstapel entfernt. Im zweiten Arbeitseinsatz am 29. April wurde die Fläche eingeebnet, gewalzt und eingesät.

Kleine Figuren-Ausstellung im Zollhaus

Die Besichtigung des Uphues Museums und des alten Zollhauses ist seit 2023 immer samstags von 14 – 17 Uhr geöffnet. Dazu wird Kaffee und Kuchen angeboten. Am 15. April wurde zusätzlich eine kleine Ausstellung eröffnet. Die angefertigten Figuren und Figurenensembles, die Gaby Russell liebevoll erschaffen hat, wurden den Interessierten Besuchern vorgestellt.